Netflix im Ausland nutzen: So geht’s überall

Netflix im Ausland nutzen

Viele Menschen nutzen Netflix täglich, um sich Serien und Filme anzusehen. Ein Leben ohne Netflix? Undenkbar! Leider gibt es vor allem im Ausland einige Einschränkungen, was den Streaminganbieter betrifft.

Netflix im Ausland WeltWer etwa im Urlaub das deutsche Netflix-Programm schauen möchte, kann meist nicht darauf zugreifen. Netflix wendet nämlich ein Verfahren namens “Geoblocking” an, welches Nutzer in anderen Ländern ausschließt.

Die Technik, welche aus rechtlichen Gründen eingeführt wurde, schließt jedoch auch Menschen aus, die monatlich für ihr Netflix-Abonnement zahlen. Das scheint ungerecht.

Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, um deutsches Netflix im Ausland nutzen zu können.

Wir erklären im folgenden Beitrag, wieso Netflix im Ausland oft nicht verfügbar ist und wie du Netflix im Ausland mithilfe eines VPNs trotzdem nutzen kannst.

Einleitung überspringen
Direkt zum Ratgeber


In welchen Ländern gibt es Netflix?

Netflix Verfügbarkeit

Laut der eigenen Übersichtsseite von Netflix ist der Streamingdienst in mehr als 190 Ländern weltweit vertreten.

Neben Europa und Nordamerika ist Netflix mittlerweile auch in Südamerika, Afrika, Ozeanien und Asien angekommen.

Es gibt nur vier Regionen weltweit, in denen aktuell gar kein Netflix-Angebot abrufbar ist: China, Nordkorea, Syrien und die Krim.

In jedem anderen Land gibt es zwar Netflix, doch die Angebote unterscheiden sich teilweise stark.

Würde man etwa Netflix aus Südamerika aufrufen, gäbe es ganz andere Inhalte als in Deutschland.

Netflix Screenshot

Das liegt daran, dass der Anbieter für jeden Film und für jede Serie spezielle Verträge mit den Rechte-Inhabern hat, an die sich Netflix halten muss. In so einem Vertrag steht dann beispielsweise, dass ein Film nur in den USA abrufbar sein darf.

Leider gibt es in jedem Land auch andere Audio-Versionen. Möchte man etwa Modern Family in den USA anschauen, ist das zwar möglich – aber es gibt keine deutsche Übersetzung.

Für Urlauber, die Netflix im Ausland nutzen möchten, gibt es somit scheinbar unüberwindbare Hürden. Doch es gibt eine Möglichkeit, dem Anbieter vorzugaukeln, dass man sich in Deutschland befindet.

Wie das funktioniert, erfährst du weiter unten.

Deutsches Netflix im Ausland: Geht das?

Da innerhalb der Europäischen Union im Jahr 2018 die sogenannte “Portabilitätsverordnung” in Kraft getreten ist, unterscheidet sich die Situation innerhalb der EU von der außerhalb der EU.

Situation innerhalb der EU

Netflix

Das Ziel der EU war es, Nutzern von Streamingdiensten in anderen EU-Ländern für eine begrenzte Zeit das gleiche Angebot zu bieten wie im Heimatland.

Ein deutscher oder österreichischer Urlauber, der für 14 Tage nach Spanien verreist, hat seit 2018 Zugriff auf die gleichen Netflix-Titel wie im Heimatland.

Zu beachten ist hierbei, dass das Angebot zeitlich limitiert ist. Wer etwa über sehr lange Zeiträume in einem anderen EU-Land verweilt, könnte von Netflix geblockt werden.

Eine eindeutige Lage ist hier aber nicht vorhanden, was eine gewisse Unsicherheit mit sich bringt.

Weiters nimmt man während eines Urlaubs im EU-Ausland die eigene Netflix-Bibliothek zwar mit, doch die Altersfreigaben stützen sich dann aufs Urlaubsland, in dem man sich gerade befindet. Die Option “Weiterschauen” könnte auch deaktiviert sein.

Da die Schweiz und Großbritannien nicht in der EU sind, gilt dieses Gesetz in diesen Ländern nicht. Wer also nach London oder Zürich verreist, hat keinen Zugriff auf das heimische Netflix-Angebot.

Zusammengefasst sollte es bei Reisen innerhalb der EU möglich sein, das Angebot von Netflix Deutschland abzurufen. Es ist jedoch mit Einschränkungen verbunden und gilt nicht für europäische Länder, die nicht in der EU sind (etwa Schweiz oder Großbritannien).

Sollte es bei dir aus welchem Grund auch immer nicht klappen, empfiehlt sich ein VPN. Dann ist ein Zugriff auf Netflix DE immer garantiert.

Situation außerhalb der EU

Wie bereits in der Einleitung geschildert, unterscheiden sich die einzelnen Netflix-Angebote von Land zu Land teilweise enorm.

Außerhalb der Europäischen Union gibt es (ohne die Nutzung von Hilfsmitteln) keine Möglichkeit für den Zugriff auf Netflix DE.

Wer etwa aus den USA Netflix aufruft, wird automatisch zum US-amerikanischen Angebot weitergeleitet. Es gibt dann keine Möglichkeit, das Angebot für Deutschland abzurufen.Server wählen Animation

Da man zu Netflix USA weitergeleitet wird, gibt es zwar sehr viele Filme und Serien, doch keine Auswahl für deutschen Ton, bzw. deutsche Untertitel.

Die Situation ist außerhalb der EU überall gleich – Netflix Deutschland ist ohne Hilfsmittel  nicht abrufbar.

Global unterscheiden sich die Netflix-Bibliotheken stark. Laut Watson.ch haben die USA mehr als 5.800 Filme und Serien im Angebot. Deutschland liegt mit ca. 3.682 Filmen und Serien im Mittelfeld. Weit hinten liegen Länder wie der Iran oder Saudi Arabien, mit weniger als 2.800 abrufbaren Inhalten.

Auch die Preise für Netflix unterscheiden sich stark. Brasilianer zahlen für ein klassisches Abonnement etwa nur halb so viel wie Schweizer. Pro verfügbarem Titel bekommen Kanadier am meisten – sie zahlen nur etwa 0,00124 Dollar pro Film oder Serie.

Zusammengefasst gibt es außerhalb der EU ein striktes Geoblocking-Regime bei Netflix. Nur mit Hilfsmitteln ist es hier möglich, auf das Netflix DE zuzugreifen.

Tipp: Viele Infos gibt es auch auf der offiziellen Netflix-Seite: Reise oder Umzug mit Netflix

Wieso funktioniert deutsches Netflix außerhalb der EU nicht?

Netflix EU Karte

In den vorherigen Absätzen haben wir klargestellt, dass es innerhalb der EU erstmal keine Probleme geben sollte.

Dank der “Portabilitätsverordnung” haben EU-Bürger das Recht, auch in anderen EU-Ländern für eine begrenzte Zeit auf ihre Online-Mediatheken zuzugreifen.

Wer also beispielsweise nach Kroatien in den Urlaub fährt, sollte auch von dort aus problemlosen Zugriff auf Netflix DE haben.

Außerhalb der EU greift diese “Portabilitätsverordnung” logischerweise nicht. Wer in andere Länder reist, hat somit gar keinen Zugriff auf die heimische Netflix-Bibliothek.

VPN GeoblockingDas liegt daran, dass Netflix Geoblocking anwendet. Bei Geoblocking handelt es sich um ein Verfahren, mit dem der Nutzer anhand seiner IP-Adresse einem Land zugeordnet wird. Erkennen die Netflix-Server etwa, dass man aus Australien auf den Dienst zugreift, leitet der Server automatisch auf das australische Angebot weiter. Angebote anderer Länder werden geblockt.

Netflix möchte sich mit solchen Verträgen absichern, um nicht selbst in rechtliche Schwierigkeiten zu geraten. Der Streamingdienst einigt sich mit den Rechte-Inhabern der Serien und Filme darauf, wo ein Inhalt abrufbar sein soll und wo nicht.

Um zu unterbinden, dass Filme auch in einem Land abrufbar sind, für welches Netflix keine Rechte hat, wird Geoblocking eingesetzt.

Glücklicherweise gibt es eine schnelle und legale Lösung, um Geoblocking effizient zu umgehen: Ein Virtuelles Privates Netzwerk (oder kurz: VPN).

Deutsches Netflix im Ausland: Die beste Lösung

VPN für Netflix im Ausland? Geht das?

VPN installierenEs ist nachvollziehbar, dass man auch mal aus einem fernen Land auf die Mediathek von Netflix DE zugreifen möchte. Leider ist das oft nicht so leicht.

Die beste Lösung dafür heißt jedoch VPN.

Als VPN wird eine Software bezeichnet, die den gesamten Internetverkehr eines Geräts über einen Mittelsmann-Server umleitet. Anstelle einer direkten Verbindung zu Netflix tritt dann eine VPN-Verbindung über einen Server.

Durch den zwischengeschalteten Server gaukelt man Netflix vor, dass man sich in einem anderen Land befindet.

Beispiel: Max ist gerade in Australien und möchte Netflix Deutschland schauen. Er verbindet sich mit einem deutschen VPN-Server. Dadurch denkt Netflix, dass sich Max in Deutschland befindet und schaltet die deutsche Mediathek frei.

Durch die Weiterentwicklung der Technik ist die Nutzung eines VPN mittlerweile kinderleicht. Alles was man dafür tun muss: Passenden VPN-Dienst auswählen, mit einem deutschen Server verbinden und Netflix.com aufrufen.

Was ist ein VPN?

So funktioniert ein VPN
So erklärt der Anbieter PureVPN einen VPN

Die Abkürzung “VPN” steht für “Virtuelles Privates Netzwerk”.

Der Name ist Programm: Ein VPN erstellt eine virtuelle Verbindung zu einem Server, über welchen dann der gesamte Datenverkehr läuft. Oft ist diese Verbindung sogar verschlüsselt, was dem ganzen einen zusätzlichen Sicherheitsvorteil verleiht.

Ein VPN ändert die IP-Adresse des Nutzers. Alle aufgerufenen Webseiten denken dann, die VPN-IP sei die IP des Nutzers. Durch diese Verschleierung kann man Online-Diensten vorgaukeln, dass man sich in einer anderen Erdregion befindet.

Doch ein VPN bietet weitere Vorteile. Die meisten VPN-Anbieter bieten eine verschlüsselte Verbindung. Von außen kann also niemand sehen, welche Daten zwischen Nutzer und VPN-Server übertragen werden, bzw. welche Seiten der User überhaupt aufruft.

So kann anonymes Surfen ermöglicht werden.

Experten empfehlen – auch abgesehen von Netflix – einen VPN zu nutzen, denn es erhöht die eigene Sicherheit beim Surfen, verschleiert die Verbindungen und erschwert es potentiellen Angreifern, persönliche Daten zu klauen. Außerdem kann mit einem VPN das Geoblocking problemlos umgangen werden.

Ein virtuelles privates Netzwerk bietet also eine Vielzahl von Vorteilen. Bei der Auswahl des Dienstes muss man jedoch die Spreu vom Weizen trennen. Nicht jeder VPN-Service ist gleich schnell und gleich sicher.

Mehr Infos zum Thema “Was ist ein VPN” findest du hier.

Was ist Geoblocking?

Wie im echten Leben, gibt es auch online teilweise sichtbare und teilweise unsichtbare Grenzen.

Jedes Land hat eigene Gesetze und auch Unternehmen schaffen für verschiedene Länder unterschiedliche Regeln.

Ein frühes Beispiel für Geoblocking in Deutschland waren etwa die Blockaden von Musikvideos auf der Videoplattform YouTube. Da sich die GEMA nicht mit YouTube geeinigt hat, bekamen die Nutzer folgenden Hinweis angezeigt:

YouTube Geoblocking Beispiel

Als “Geoblocking” wird das Verfahren bezeichnet, mit dem Online-Dienste Ländersperren durchführen. Die Ländersperre wird erstellt, indem der Server so konfiguriert wird, dass er erkennt, woher ein Nutzer kommt.

Türsteher Beispiel für GeoblockingMan muss sich Geoblocking also wie einen Türsteher vor einer Disco vorstellen, der nur gewisse Personen reinlässt.

Der Geoblocking-Türsteher überprüft mithilfe der IP, woher der Nutzer kommt.

Webseiten wie etwa WieIstMeineIP.de zeigen, was ein Server sieht, wenn ein Nutzer das erste mal die Plattform besucht. Meist ist die Standortinformation nur aufs Land begrenzt, also etwa “Deutschland”.

Erkennt der deutsche Netflix-Server beispielsweise, dass der Nutzer die Seite aus Australien aufruft, blockt er den Zugriffsversuch ab.

Obwohl das Prinzip simpel ist und leicht umgangen werden kann, wird es von vielen Webseiten genutzt.

Um Zugriff auf die Streaming-Plattform eines anderen Landes zu bekommen, eignet sich ein VPN. Der VPN verschleiert die Verbindung und Nutzer können zB. auf Netflix DE zugreifen, obwohl sie sich selber gerade woanders befinden.

Wieso nutzt Netflix Geoblocking?

Der Streamingdienst Netflix stützt sich auf das Geoblocking, um keine Probleme mit Rechte-Inhabern von Filmen und Serien zu bekommen.

Indem Netflix Nutzer aus anderen Ländern abblockt, erfüllt das Unternehmen die Verträge mit den Filmfirmen.

Kann man Geoblocking legal umgehen?

Der beste VPN fürs Umgehen von Sperren!
NordVPN jetzt ansehen

Viele Nutzer fragen sich, ob es denn legal sein kann, Geoblocking zu umgehen.

Mit Stand Anfang 2021 ist die Nutzung eines VPN-Services zur Veränderung der IP-Adresse vollkommen legal. Dies wird damit argumentiert, dass die Nutzer so auch ein anonymeres Surferlebnis bekommen.

Es ist also nicht zu erwarten, dass man Probleme mit dem Gesetz bekommt, wenn man das Netflix Geoblocking mithilfe eines VPNs aushebelt. Die Rechtslage innerhalb der Europäischen Union ist nicht ganz eindeutig, doch auch Plattformen wie Klicksafe geben an, dass kein rechtliches Risiko für einzelne Nutzer besteht.

Ein Risiko besteht jedoch: Erwischt einen Netflix öfter bei der Nutzung eines VPN-Services, könnte der Vertrag aufgekündigt werden. Uns ist jedoch auch kein solcher Fall bekannt, da dies ja eigentlich nicht im Interesse von Netflix wäre und der Streaminganbieter so Kunden verlieren würde.

Das Umgehen von Geoblocking ist rechtlich gesehen großteils in Ordnung, kann wegen eines Verstoßes gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Netflix aber in einer Aufkündigung des Netflix-Accounts resultieren.


VPN für Netflix im Ausland: Schritt für Schritt

1. VPN-Anbieter auswählen

VPN finden

Als allererster Schritt muss ein VPN gefunden werden, welches für Netflix im Ausland genutzt werden kann.

Viele VPN-Dienste geben bereits auf der eigenen Seite an, ob der VPN-Dienst mit Netflix kompatibel ist.

Weiter unten stellen wir außerdem 3 empfehlenswerte VPN-Anbieter für Netflix vor.

Der beste VPN fürs Umgehen von Sperren!
NordVPN jetzt ansehen

Bei der Auswahl sollte man auch auf Zusatzfeatures sowie auf das Preis-Leistungs-Verhältnis schauen.

Im Beitrag Netflix Geoblocking umgehen stellen wir 2 schnelle und geeignete VPN-Anbieter im Detail vor.

Nachdem man sich für einen VPN-Dienst entschieden hat, folgt die Anmeldung beim Anbieter und der Download der VPN-Software. Bei größeren Services gibt es auch Apps für Smartphone oder Tablet.

2. VPN verbinden

Nach gelungenem Download der VPN-Software folgt der Log-In.

Die Zugangsdaten bekommt man vom VPN-Service üblicherweise per Mail.

Sobald man in der VPN-App ist, kann man einen Server auswählen und die ersten Verbindungstests durchführen.

Befindet man sich im Ausland und möchte auf Netflix Deutschland zugreifen, muss ein deutscher Server ausgewählt werden. Sobald die Software anzeigt, dass eine Verbindung hergestellt ist, läuft der gesamte Internetverkehr über den VPN-Server.

Dies kann überprüft werden, indem man WieIstMeineIp.de aufruft. Wenn eine deutsche IP angezeigt wird, obwohl man sich gerade in einem anderen Land befindet, ist die VPN-Verbindung erfolgreich.

3. Verbindung zu Netflix herstellen

Die VPN-Verbindung läuft. Alles klar!

Jetzt ist es Zeit für den ersten Netflix-Test. Rufe Netflix.com auf und logge dich mit deinen normalen, deutschen Zugangsdaten ein.

Falls die Verbindung geklappt hat, folgt eine Umgehung des Geoblockers und du findest dich in der deutschen Mediathek des Streaminganbieters wieder.

Jetzt kannst du das deutsche Netflix im Ausland nutzen – problemlos.

Sollten die Streams nicht funktionieren, lies im nächsten Absatz weiter.


Troubleshooting: Was, wenn es nicht läuft?

Fehlermeldung “Sie scheinen einen Unblocker zu verwenden”

Netflix hat eine Liste von IP-Adressen, die in der Vergangenheit einem VPN zugeordnet wurden.

Erfolgt der Zugriff auf den Streamingdienst von einer dieser Adressen, blockiert der Anbieter den Zugang.

Um den Fehler zu beheben, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Wechsle die Server
    Glücklicherweise bieten große VPN-Anbieter eine Vielzahl an verschiedenen Servern an. Wechsle die Server, bis du einen findest, der vom Streaminganbieter nicht blockiert ist.
  • Wechsle den Anbieter
    Falls auch der Serverwechsel nichts bringt, solltest du den VPN-Anbieter wechseln. Informiere dich vorher darüber, welche Netflix-Bibliotheken der VPN-Service unterstützt.

Der Stream lädt zu langsam

Bei der Auswahl eines VPN-Dienstes sollte man auch auf die Geschwindigkeit achten.

Viele Menschen entscheiden sich für kostenlose VPN-Services und wundern sich dann über die langsame Verbindung.

Kostenpflichtige VPNs bieten oft deutlich schnellere und stabilere Server, als kostenlose. Jeder, der Netflix im Ausland nutzen möchte, sollte sich lieber für einen kostenpflichtigen Dienst entscheiden.

Falls der Stream dann trotzdem langsam lädt, empfiehlt sich auch hier der Wechsel des VPN-Servers.

In manchen Fällen ist auch nicht der VPN schuld, sondern die langsame Internetverbindung am Urlaubsort.


VPNs für Netflix im Ausland: Top 3

Werfen wir im Folgenden einen Blick auf 3 empfehlenswerte VPN-Dienste für Netflix im Ausland.

1. NordVPN

NordVPN Test Karte

NordVPN kennen viele Nutzer vermutlich aus der Werbung. Der populäre VPN-Dienst gehört zu den besten VPN-Anbietern am Markt.

In unserem Testbericht wurde der VPN-Anbieter mit 9.4/10 für das Preis-Leistungs-Verhältnis und mit 9.5/10 für die Sicherheit ausgezeichnet. Den ganzen Test findest du hier.

Schon bei der Anmeldung zeigt sich die Benutzerfreundlichkeit von NordVPN: Es gibt eine große Palette an verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten für die günstigen Tarife.

Fürs Streamen von Netflix und anderen Streamingdiensten gibt es eine spezielle Übersichtsseite, auf der man nachsehen kann, mit welchen Diensten NordVPN kompatibel ist.

NordVPN Test Downloads

Ein großer Vorteil von NordVPN ist, dass der Anbieter sehr viele Server weltweit betreibt. Laut eigenen Angaben gibt es global bereits mehr als 5.600 Server in mehr als 60 Ländern. NordVPN-Nutzer haben so die Möglichkeit, mit wenigen Klicks durch die Netflix-Angebote der Welt zu reisen.

Besonders gut geeignet fürs Streamen ist NordVPN auch durch seine spezielle SmartPlay-Technologie. Der VPN-Dienst erkennt, wenn man Netflix streamen möchte und wählt automatisch Server aus, die eine ausreichende Geschwindigkeit bieten.

Mehr Infos zu NordVPN findest du im Testbericht oder direkt beim Anbieter.

2. Surfshark

Surfshark Login Window

Der Anbieter Surfshark gehört zu den jüngeren Anbietern und ist noch nicht so lange am Markt.

Doch der VPN-Dienst mit dem markanten Hai im Logo bietet viele Vorteile. Im Gegensatz zu anderen Diensten können beispielsweise unbegrenzt viele Geräte mit einem Account verbunden werden. Weiters gibt es bei Surfshark die Garantie, dass Nutzer auf mehr als 15 verschiedene Netflix-Bibliotheken weltweit zugreifen dürfen. Zum Vergleich: NordVPN verspricht 7 Bibliotheken, CyberGhost 4.

Zwar ist Surfshark vergleichsweise neu, doch der Dienst punktet dank der extrem günstigen Angebote beim Preis-Leistungs-Verhältnis und bei der Sicherheit. Wir haben den Anbieter hier getestet.

Wie bei NordVPN, gibt es auch bei Surfshark eine App für Smartphones.

Mehr Infos zu Surfshark findest du beim Anbieter.

3. PureVPN

PureVPN Test: Einleitung
Screenshot von der PureVPN-Seite

Auch PureVPN zeichnet sich durch extrem günstige Preise aus.

Beim Verfassen dieses Beitrags bot der Anbieter aus Hong Kong einen 2-Jahres-Tarif für gerademal 2,96€ pro Monat an.

Der VPN-Dienst gibt auf der eigenen Webseite an, dass mit PureVPN nahezu alle globalen Netflix-Bibliotheken freigeschaltet werden können.

Obwohl diese Behauptung erst einmal überprüft werden muss, eignet sich PureVPN grundsätzlich trotzdem sehr gut fürs Netflix-Streaming.

Eine besondere Erwähnung verdient das sogenannte “Split Tunneling” Verfahren, bei dem die Verbindung zu Netflix über mehrere VPN-Tunnel aufgebaut wird. Das gibt der Verbindung eine höhere Geschwindigkeit und mehr Stabilität.

Mehr Infos zu PureVPN findest du beim Anbieter.

Tipp: Natürlich gibt es noch weitere empfehlenswerte VPN-Dienste. Unsere aktuelle Bestenliste findest du in der Widgetleiste auf der Seite (am PC) oder unter dem Beitrag (am Smartphone).


Bonus-Tipp: Ami-Netflix in Deutschland

Netflix AmerikaDie Vereinigten Staaten von Amerika haben mit Abstand die größte Netflix-Bibliothek weltweit.

US-Amerikanern stehen auf Netflix laut aktuellen Erhebungen mehr als 5.800 verschiedene Filme und Serien zur Verfügung.

Wer sich bereits einen VPN geholt hat, um Netflix im Ausland nutzen zu können, sollte auch mal beim amerikanischen Netflix vorbeischauen.

Bei den oben vorgestellten VPN-Anbietern reicht dafür die Auswahl eines amerikanischen Servers. Mit der richtigen IP bekommt man dann Zugriff auf die große Anzahl an Videos bei Netflix USA.

Mehr Infos zu amerikanischem Netflix in Deutschland haben wir hier gesammelt.