Dein Internet ist langsam? 7 mögliche Ursachen & Lösungen!

Internet ist langsam? Das kannst du tunHaben Menschen das Internet vor zwei Jahrzehnten noch ausschließlich fürs Surfen auf Textseiten und für den Versand von E-Mails genutzt, so ist das World Wide Web heutzutage bis in die letzte Ecke unseres Lebens durchgedrungen: Wir streamen, snappen, whatsappen, facebooken – und das alles fast schon gleichzeitig. Da ist es selbsterklärend, dass auch die übertragenen Datenmengen ansteigen. Ist das Internet aber zu langsam, wird aus dem Surfvergnügen schnell Frust: Videos laden ewig, Fotos werden nicht versendet und auch der Webseitenaufbau dauert lang.

Wenn auch deine Internetverbindung nur im Schneckentempo arbeitet, solltest du dir die 7 wahrscheinlichsten Ursachen für lahmes Internet in diesem Beitrag ansehen. Wir zeigen, wer oder was schuld sein könnte und wie du wieder die volle Leistung aus deiner Verbindung rausholst.

Zu den Ursachen & Lösungen springen


Problemquellen: PC oder Verbindung?

Zuallererst müssen wir zwischen zwei Fehlerquellen differenzieren: PC-Probleme und Verbindungsprobleme. 

Computer langsam

Lädt eine Webseite zu langsam oder ruckelt ein YouTube-Video, dann kann auch der Computer schuld sein: Vor allem alte Geräte haben mit HD-Streams und großen, grafikbasierten Webseiten Probleme.

Bei YouTube oder anderen Streamingplattformen wird das dann ersichtlich, wenn das Video zwar schon geladen ist (siehe Ladeleiste), aber es trotzdem zu Aussetzern und Ruckeln kommt.

Ein weiteres Indiz, dass der Computer die Ursache sein könnte: Auch andere Programme laden ewig.

Übrigens: Um sich zu vergewissern, kann man die Internetverbindung über Lan oder Wlan mit einem anderen Gerät testen (zB. neues Smartphone). Wenn es dort zu keinen Problemen kommt, dann hat man den PC als Fehlerquelle ausgeforscht.

Wenn die Verbindung auch auf anderen Geräten langsam ist, dann hat das ganze Netzwerk ein Problem und der PC kann als Fehlerquelle ausgeschlossen werden.

Netzwerkprobleme können entweder intern (Router überladen, Wlan Verbindung schlecht) oder extern (alte Leitungen, Probleme beim Verteiler) sein. Während man Probleme im eigenen Netzwerk selber beheben kann, muss man sich bei externen Leitungsproblemen an den Provider wenden.


Internet langsam?
7 Ursachen & 7 Sofortlösungen

1. Überladener Browser

Fast jede Webseite speichert Cookies auf den Computern der Besucher.

Cookies sind Segen und Fluch zugleich: Sie ermöglichen einerseits die komfortable Bedienung einer Webseite, da sie Benutzerdaten speichern. So muss man sich auf Facebook und Co. nicht immer neu einloggen.

Andererseits sammeln sich bei intensiver Internetnutzung schnell sehr viele Cookies an. Diese befinden sich alle im Zwischenspeicher des Browsers und sorgen dafür, dass er immer langsamer wird.

Es empfiehlt sich daher, den Browser in regelmäßigen Abständen von den Cookies zu befreien.

So wird’s gemacht:
(am Beispiel von Google Chrome)

Bei Chrome können die Browserdaten sehr schnell und unkompliziert gelöscht werden. Im Menü des Browsers muss man dazu auf „Weitere Tools“ und dann auf „Browserdaten löschen“ klicken.

screenshot1

Im nächsten Menü kann man auswählen, was gelöscht werden soll.

Browserdaten löschen


2. Wlan-& Router-Probleme

Produktfoto TestDrahtlose Netzwerke sind sehr fehleranfällig, Probleme gibt’s vor allem dann, wenn das Signal zu schwach ist oder gestört wird.

Ein häufiges Problem ist, dass Wlan Router nahezu nie ausgeschaltet werden: Sie arbeiten Tag und Nacht – ohne Pause. Ab und zu empfiehlt es sich, das Gerät kurz vom Stromnetz zu trennen und es dann neu zu starten. Bei Verbindungsproblemen kann das wahre Wunder wirken.

Außerdem ein Garant für langsames Internet: Ein schlechtes Wlan Signal! Wenn der Router auf der anderen Seite der Wohnung ist und sich dazwischen dicke Wände befinden, dann sollte man eingreifen.

Hier hat man zwei Möglichkeiten:

Einerseits kann man den Router näher zum Raum stellen, in dem man normalerweise arbeitet.

Wenn das nicht möglich ist, hilft nur ein Wlan Repeater: Er verstärkt das Signal des Netzwerks. In großen Häusern und Wohnungen kann man gleich mehrere Repeater miteinander koppeln, um eine ausreichende Signalabdeckung im gesamten Wohnbereich zu ermöglichen.

>> Mehr zum Thema „Wlan Repeater“ auf unserer Sonderseite >>

Bonus-Tipp: Wenn das Internet von einem Tag auf den anderen langsamer geworden ist, kann es sein, dass ein Nachbar einen neuen Wlan Router bekommen hat, der auf dem gleichen Kanal funkt wie das eigene Gerät.
In diesem Video wird erklärt, wie man den optimalen Kanal findet und ändert.

3. Verunreinigter Computer

Viren, Malware und Trojaner machen den Computer nicht nur langsamer, sie stellen auch ein großes Sicherheitsrisiko dar. 

Daher sollte es im Interesse eines jeden Einzelnen sein, den Computer von den giftigen Programmen zu befreien. Oft kommunizieren Viren im Hintergrund mit externen Servern in Asien oder Russland.

Hat man bereits ein Anti-Virus-Programm installiert, muss man nichts weiter tun, als einen Suchlauf durchzuführen. Abhängig von der Größe der Festplatte kann das eine Zeit lang dauern – es lohnt sich aber!

Bei einem Suchlauf werden alle Dateien durchforstet. Wenn etwas schädliches gefunden wurde, schlägt das Programm Alarm und löscht ungewünschte Daten.

Hat man kein Anti-Virus-Programm, dann sollte man schleunigst eins installieren! Ohne Virenscanner ist man den Gefahren im Internet schutzlos ausgeliefert.

Wir empfehlen diese Programme:


4. Alte Leitungen

DSL KabelDSL-Provider prahlen oft mit hohen Geschwindigkeitswerten. Was in der Werbung aber nicht erwähnt wird: Die Leitung vom Verteiler zum Haus spielt auch eine Rolle!

Vor allem in Dörfern oder alten Stadtteilen ist man auf alte Kupferkabel angewiesen. Diese haben sich vor 30 oder 40 Jahren fürs Telefon zwar ideal geeignet, ans Internet hat damals aber noch niemand gedacht.

Heute wissen wir, dass alte Kupferkabel nur relativ langsam Daten von A nach B übertragen können. Große Downloads und Videos laden daher sehr lange.

Je größer die Distanz vom Verteiler zum Haushalt, desto geringer die maximal erreichbare Geschwindigkeit.

Wenn man nicht auf die Erneuerung der Kabel warten will, gibt es eine unkomplizierte Alternative: Der Kauf eines LTE Routers! LTE Router verbinden sich übers Mobilfunknetz mit dem Internet und brauchen keine Kabel. Das einzige Kabel eines LTE Routers ist das Stromkabel.

Der größte negative Punkt bei Mobilfunkinternet ist, dass es keine richtigen Flatrates gibt. Ab einer gewissen verbrauchten Datenmenge wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

Bonus-Tipp: Bevor man sich für Internet über Mobilfunk entscheidet, muss man sich vergewissern, dass am Standort LTE oder wenigstens 3G/HSDPA verfügbar ist. Sonst wäre die Verbindung zu langsam.

>> Empfehlenswerte LTE Router >>    >> Tarife für LTE Router >>


5. Hintergrund-Downloads

Downloads im HintergrundWir leben im Jahrhundert der Updates. Egal ob Spiele oder Office-Programme: Es wird geupdatet, was das Zeug hält.

Da die Hersteller neue Sicherheitspatches und neue Funktionen so schnell wie möglich an alle Benutzer ausliefern möchten, laden die meisten Programme Updates automatisch herunter.

Diese automatischen Updates können einen großen Teil der Internetkapazitäten in Anspruch nehmen – vor allem wenn mehrere Geräte mit dem Wlan verbunden sind, die alle Updates durchführen. 

Hier gibt es nur eine Lösung: Hintergrund-Updates deaktivieren!  In den Einstellungen der einzelnen Programme am PC oder in den Smartphone-Einstellungen können Hintergrund-Downloads deaktiviert werden. Das empfiehlt sich auch deswegen, da man so als Nutzer die Kontrolle über den Zeitpunkt der Downloads wiedererlangt.


6. Alte PC-Hardware

Wie bereits ganz oben erwähnt, ist alte Hardware einer der Hauptgründe für den langsamen Aufbau von Internetseiten oder für das Ruckeln von Videos.

Vor nicht einmal einem Jahrzehnt wurden Computer hauptsächlich dafür gebaut, Office-Programme zu verwenden, kleine Minigames zu spielen und auf Textseiten zu surfen.

Heutzutage dreht sich jedoch alles um bunte Grafiken, hochqualitative Videos und komplexe Animationen. Da scheint es logisch, dass alte PCs den Geist aufgeben.

Die Lösung: Der Kauf neuer Hardware, bzw. der Kauf eines neuen Laptops/Computers! Es ist zu erwarten, dass in den kommenden Jahren Webinhalte nur noch größer und komplexer werden.


7. Falscher Tarif

Manche Nutzer hätten an ihrem Standort die Möglichkeit schnell zu surfen, haben jedoch den falschen Tarif.

Viele Menschen haben noch sehr alte Tarife, die sie vor Jahren abgeschlossen haben und sich seitdem nicht mehr darum kümmern.

Das ist ein großer Fehler: Die Angebote haben sich in den letzten Jahren sehr zugunsten der Kunden entwickelt. So bekommt man heute für das investierte Geld deutlich mehr als noch vor 5 oder 10 Jahren.

Unsere Empfehlung: Ein Blick in unseren DSL-Tarifrechner! Gewünschte Geschwindigkeit auswählen, Postleitzahl eingeben und los geht’s. Der Tarifrechner findet die besten Angebote für ganz Deutschland.

>> Zum mobilewlanrouter.net DSL-Tarifrechner >>


Fazit

Wie man in diesem Beitrag sehen kann, gibt es verschiedene mögliche Fehler, die das Internet ausbremsen können. Die Palette reicht da von einfach zu lösenden Problemen (zB. zu viele Cookies) bis zu komplexen Faktoren, auf die man als Privatperson keinen Einfluss hat (zB. alte Leitung).

Vor allem bei Problemen mit der DSL-Leitung gibt es eine einfache und unkomplizierte Lösung: Internet übers Mobilfunknetz! LTE Router und Tarife boomen. Vor allem am Land entscheiden sich immer mehr Menschen für LTE Internet, da es einfach schneller als Kupferkabel-DSL ist. Im Gegensatz zu älteren Mobilfunkmethoden ist LTE zuverlässig und es gibt nur wenige Kapazitätsengpässe.

Hier erklären wir, wie man das richtige Gerät findet und hier, was ein LTE Tarif mitbringen sollte.