LTE Signal verstärken: 9 Tipps

LTE Signal verstärken

Wer einen LTE Router nutzt um eine Verbindung zum Internet herzustellen, der benötigt ein starkes LTE Signal.

HandyNur wenn das LTE Signal gut genug ist, kann eine schnelle und unterbrechungsfreie Verbindung ermöglicht werden.

Leider ist es vor allem in ländlichen Regionen oft so, dass der nächste Mast weit entfernt ist und keine direkte Sichtverbindung besteht.

Da das Mobilfunknetz am Land aber oft die einzige Möglichkeit für schnelleres Internet ist, sind viele Menschen auf ein gutes LTE Signal angewiesen.

Im folgenden Beitrag geben wir Antworten auf diese Fragen:

  • Wie erkenne ich einen schlechten Empfang?
  • Welche Empfangswerte gelten als gut?
  • Was kann ich tun, um das LTE Signal zu verstärken?

Direkt zu den 9 Tipps


Wie erkenne ich ein schwaches Signal?

Schwaches Signal

Für ein schwaches Signal sprechen vor allem schlechte Empfangswerte – aber dazu später mehr.

Ein guter Indikator ist eine Internetgeschwindigkeit, die weit unter dem beworbenen Angebot liegt. Wenn man einen Tarif mit 30 Mbit/s gebucht hat, aber nur 15 Mbit/s oder weniger bei einem Speedtest ermittelt werden, dann ist das bereits ziemlich verdächtig.

Schlechte Signalwerte können auch dann vorliegen, wenn Webseiten sehr langsam aufgebaut werden oder Videos immer wieder im Ladevorgang steckenbleiben.

Ebenso bemerkt man ein schwaches Signal dadurch, dass der Ping sehr hoch ist. Als Ping wird die Latenzzeit, also die Verzögerung der Antwort von einem Server, bezeichnet.

Je höher der Ping, desto schlechter können Online-Spiele genutzt werden. Ein äußerst hoher Ping macht sich aber auch sonst beim normalen Surfen im Internet bemerkbar.

Welche Signalwerte gelten als gut?

Screenshot von Speedtest.net
Screenshot von Speedtest.net

Wer einen LTE Router nutzt, der kann im Webinterface des Routers nachsehen, wie die aktuellen Signalwerte aussehen.

Im Webinterface klickt man dazu am besten auf “Empfang”, “Diagnosedaten” oder “Netzwerk”.

Nighthawk M2 Webinterface mit RSRP, RSRQ und SINR
Nighthawk M2 Webinterface mit RSRP, RSRQ und RS-SINR

Bei LTE gibt es drei Werte, die Auskunft über die Signalqualität geben: RSRP, RSSI und RSRQ.

Beim RSRP handelt es sich um die pure Signalstärke. Anhand der gemessenen Signalstärke entscheidet sich ein Mobilgerät auch für die Einwahl in einen Masten.

  • -70 dBm bis -89 dBm: Guter Pegel. Surfen und telefonieren ist problemlos möglich.
  • -90 dBm bis -100 dBm: Mittlerer Pegel. Akzeptable Verbindungsqualität.
  • -101 bis -110 dBm: Eher schlechtes Signal. Telefonieren ist gar nicht mehr möglich, Internet in sehr eingeschränktem Rahmen.
  • schlechter als -110 dBm: Keine Verbindung.

Der RSRQ gibt an, wie die Empfangsqualität ist. Er wird aus dem RSSI (Energie im gesamten Empfangsspektrum) und dem RSRP berechnet.

  • -3 dB: Sehr gute Empfangsqualität.
  • -4 bis -6 dB: Normale Empfangsqualität.
  • -7 bis -8 dB: Empfang mit Störungen.
  • -9 bis – 11 dB: Empfang mit größeren Störungen.
  • schlechter als -11 dB: Sehr starke Störungen.

Der RSRQ ist für die maximale Verbindungsgeschwindigkeit äußerst wichtig. Der Qualitätswert wird ständig vom Router an den Mast gesendet. Sinkt der Wert, drosselt der Mast auch die maximale Durchsatzgeschwindigkeit.

Bei der Verbesserung des Signals sollte man also immer einen Blick auf diese beiden Werte – RSRP und RSRQ – haben.

Viele Router geben auch einen sogenannten SINR Wert an – dieser wird nicht vom Netz erfasst und soll dem Endnutzer eine Übersicht über das Signal geben.

Werte über 10 dB sind sehr gut. Bis 6 dB ist von einem guten Signal die Rede. Unter 6 dB sollte das LTE Signal verbessert werden, um ein besseres Surferlebnis zu ermöglichen.

Wie helfen mir die Werte bei der Signal-Verbesserung?

ServerWenn du dein LTE Signal verstärken möchtest, solltest du immer auf den RSRP und den RSRQ achten.

Änderst du beispielsweise die Position des Routers, musst du nach jeder Änderung einen Blick auf RSRP und RSRQ werfen.

Haben sich die Werte verbessert, ist die Position besser. Da es sich bei LTE um eine sehr empfindliche Übertragungstechnik handelt, kann das Verschieben um wenige Zentimeter bereits große Änderungen bei den Werten mit sich bringen.

Natürlich kann man bei der Verbesserung des Signals auch ohne diese Werte arbeiten – etwa mit kontinuierlichen Speedtests. Das ist dann aber nicht sehr sinnvoll und kann zu trügerischen Erfolgen führen, denn die Geschwindigkeit hängt von vielen anderen Faktoren ab und kann beispielsweise kurzzeitig besser werden, auch wenn das Signal schlechter wurde.


LTE Signal verstärken: 9 Tipps

1. Gerät richtig ausrichten

LTE MastDer einfachste Tipp um das LTE Signal zu verstärken, ist die passende Ausrichtung des LTE Routers zum nächsten Sendemast.

In jedem deutschsprachigen Land – egal ob Deutschland, Schweiz oder Österreich – gibt es eine Webseite, auf der man sich ansehen kann, wo der nächstgelegene LTE Mast steht:

Der LTE Router sollte ans Fenster, welches in die Richtung des Masts gerichtet ist, gestellt werden.

Befindet sich der Router etwa auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses, bahnt sich das Signal viel schwieriger seinen Weg. Das führt zu einer schlechteren und langsameren Verbindung. Die passende Ausrichtung ist also essentiell.

Tipp: Die beste Signalqualität erreicht man, wenn sich wirklich nur die Fensterscheibe zwischen Router und Sendemast befindet. Der Router wird also am besten etwas erhöht vor das Fenster gestellt.

2. Verschiedene Orte ausprobieren

Router platzieren

Wer sich die Zeit dafür nehmen möchte, der sollte innerhalb des Wohnraums einfach verschiedene Standorte probieren.

Zufällig findet man bei dieser Methode dann oft die beste Positionierung.

Eine gute Empfehlung in diesem Zusammenhang: Der Router sollte hoch platziert werden.

Eine höhere Platzierung innerhalb des Wohnraums dürfte auch zu einem besseren Empfang führen. Dies lässt sich auch mithilfe der oben genannten Signalwerte überprüfen.

Bei sehr schlechtem Empfang hilft aber natürlich auch das nicht – dann muss man zu externen Hilfsmitteln greifen.

3. Zimmerantenne kaufen

ZimmerantenneIn vielen Fällen ist die Anbringung einer externen Verstärker Antenne nicht nötig.

Oft reicht schon die Verwendung einer Zimmerantenne, die ans Fenster gestellt wird.

Hier findest du unseren LTE Zimmerantenne Kaufratgeber.

Bevor man die LTE Antenne kauft, muss man aber sicherstellen, dass der bestehende LTE Router Anschlüsse für Antennen bietet.

Heutzutage verfügen die meisten LTE Router über zwei TS-9 Anschlüsse. Die Antenne wird an diese zwei Anschlüsse verbunden. Auch SMA ist ein bekannter Anschlusstyp.

Nach der Verbindung der Antenne mit dem Router muss ebenso der passende Standort gefunden werden.

Übrigens: Eine spezielle Form der LTE Zimmerantennen sind sogenannte Klebeantennen, die direkt ans Fenster geklebt werden.

4. Für direkte Sichtverbindung sorgen

Router Sichtverbindung

Oft ist die direkte Sichtverbindung zum nächsten LTE Mast durch Objekte auf dem eigenen Grundstück behindert.

Das kann ein Baum, eine Hecke oder ein Nebengebäude vor dem Fenster sein. Diese Dinge können den empfindlichen LTE Strahlen einen Strich durch die Rechnung machen.

Um ein besseres Signal zu erhalten, sollte man für eine direkte Sicht zum nächsten Mast sorgen.

Dies kann durch eine Re-Positionierung des Routers oder durch das Aufstellen einer großen Außenantenne gelingen.

Eine externe Antenne wird beispielsweise auf dem Dach montiert und wäre in so einem Fall die optimale Lösung.

5. Externe Outdoor-Antenne kaufen

Beantragen

Wer sehr weit weg vom nächsten LTE Mast wohnt, der wird auch mit einer Umstellung des Routers oder mit einer Zimmerantenne nicht den gewünschten Effekt erzielen.

In solchen Fällen hilft dann nur eine externe Outdoor-Antenne, die man an der Hauswand oder auf dem Dach anbringt.

LTE Outdoor-Antennen findet man bei Amazon.

Befindet sich der nächste LTE Mast mehr als 10 Kilometer vom Kunden entfernt, dann ist eine LTE Antenne fast schon Pflicht. LTE Signale sind sehr empfindlich und schwach – bei mehr als 10 Kilometern geht ohne Antenne fast nichts mehr.

Eine externe Outdoor-Antenne wirkt dreifach gegen schlechten Empfang:

  • Größere Distanzen können überbrückt werden, da die Fläche für das aufgenommene Signal größer ist.
  • Signale für das mobile Internet sind innerhalb von Gebäuden durch dicke Betonwände deutlich schwächer. Da eine externe Antenne außerhalb des Gebäudes angebracht wird, wird das Signal automatisch stark verbessert.
  • Externe Antennen bringen auch einen Höhenvorteil. Generell gilt bei mobilem Internet: Desto höher die Antenne angebracht wird, desto besser das empfangene Signal.

Wie merke ich, ob ich eine Zusatzantenne brauche?

Schnelles Internet

Für Kunden ist es relativ leicht zu erkennen, ob eine separate Antenne notwendig ist.

Gibt es nur dann Verbindungs- und Geschwindigkeitsprobleme, wenn gerade viele Menschen das Internet nutzen, dann wird eine Antenne nicht viel bringen.

Nutzungsabhängige Verbindungsunterschiede sind bei LTE leider vollkommen normal. Verwenden abends viele Menschen das Internet und streamen Filme, dann sinkt die Geschwindigkeit der gesamten LTE Zelle. LTE ist nämlich ein sogenanntes “Shared Medium”. Je mehr Menschen gleichzeitig Sachen herunterladen und streamen, desto schlechter wird die Leistung eines Mastes.

Ist das Internet aber den ganzen Tag über langsam, dann deutet dies auf Verbindungsprobleme beim Endkunden hin.

Hat man beispielsweise einen Tarif für 100 Mbit/s, erreicht aber permanent nur 60 Mbit/s oder sogar viel weniger, dann könnte dies auf einen zu schlechten Empfang hindeuten.

Am besten lässt sich der Empfang mithilfe der Werte RSRQ und RSRP feststellen, die wir bereits weiter oben erwähnt haben. Sie sind im Webinterface des Routers einsehbar.

Unterschied zwischen Richt- und Rundstrahlantennen

Heutzutage unterscheidet man zwischen LTE Richt- und Rundstrahlantennen.

Richtantennen müssen so genau wie möglich auf den Masten ausgerichtet werden. Dann ist die Empfangsqualität jedoch deutlich besser als ohne Antenne.

Eine Rundstrahlantenne muss nicht ganz genau auf den Masten ausgerichtet werden – der Aufbau ist dadurch deutlich einfacher. Sie bringt jedoch nicht so einen starken Empfangsgewinn wie eine Richtantenne.

6. Möglichst kurzes Kabel verwenden

Koaxialkabel

Falls eine Antenne zum Einsatz kommt, muss darauf geachtet werden, dass das Kabel so kurz wie möglich ist.

Ist das Kabel zu lang, ist schlechter Empfang die Folge.

Dies liegt daran, dass Koaxialkabel bei entsprechender Länge einen hohen Empfangsverlust produzieren.

Ist schnelles Internet mit geringen Signalverlusten gewünscht, dann sollte das Kabel zur Antenne so gut es geht abgeschirmt und kurz gehalten werden.

Nur so ist der Signalvorteil durch die Antenne größer als der Signalverlust des Koaxialkabels.

7. LTE Signalverstärker kaufen

Ein LTE Signalverstärker ist keine reine LTE Antenne für LTE Router, sondern ein Verstärker für LTE Signale im Haus.

Die Antenne des Signalverstärkers wird außerhalb des Gebäudes platziert. Indoor befindet sich dann der Verstärker, der das LTE Signal an den Indoor-Bereich weitergibt.

Diese Variante der Verstärkung ist dann empfehlenswert, wenn es darum geht, das LTE Signal für Smartphones, Tablets und andere Endgeräte im Inneren eines Gebäudes zu verstärken.

Das Gerät dient dann als Handy Signalverstärker – oft auch Handy Signalverstärker Repeater genannt.

So funktioniert ein LTE Signalverstärker:

  • Die Außenantenne nimmt das LTE Signal auf und schickt es an den Indoor-Verstärker.
  • Der Indoor-Verstärker sendet das verstärkte LTE Signal an den Innenbereich ab.
  • Im Innenraum haben LTE Endgeräte einen besseren Empfang für Telefonie und Internet.

Beim Kauf eines Handy Signalverstärkers muss auf den richtigen Frequenzbereich geachtet werden.

Die deutsche Telekom nutzt für das LTE-Netz 800 Mhz – so wie Vodafone. O2 und E-Plus nutzen 800, 900 und 1.800 Mhz.

Auch LTE Signalverstärker gibt es bei Amazon.

Übrigens: LTE Signalverstärker haben einen weiteren Vorteil. Da die Geräte das LTE Signal verstärken, hält der Akku von Handys im Bereich der Verstärker länger, da die Sendeleistung gesenkt werden kann.

8. Anbieter wechseln

Um den bestmöglichen Empfang für den eigenen Standort zu finden, lohnt sich auch die Suche nach einem anderen Anbieter.

In Deutschland hängt der Ausbau nämlich auch vom Anbieter ab.

Während es in einer Ortschaft bei der Telekom beispielsweise hervorragenden LTE Empfang geben kann, schauen Vodafone-Kunden mit langsamem EDGE durch die Röhre.

Jeder Anbieter kann nämlich selbst entscheiden, wo ein Mast aufgestellt wird.

Es ist möglich, die Verbindung mit Handys anderer Anbieter zu testen. Auch ein Blick in die Netzkarte der einzelnen Anbieter ist hilfreich.

Tarife für mobiles Internet findest du in unseren Vergleichsrechnern.

Diese werden automatisch aktualisiert und helfen unseren Lesern dabei, den besten Tarif zu finden.

9. Neuen Router kaufen

Router responsiveDie LTE Technik entwickelt sich ständig weiter. Die einzelnen Versionen werden als “LTE Kategorien” bezeichnet. Mittlerweile sind wir schon bei LTE Cat. 20 angekommen.

Mobilfunkanbieter aktualisieren die Mobilfunkmasten ständig.

Während mit Cat. 2 nur 50 Mbit/s im Download möglich sind, erreicht man mit Cat. 10 bereits (natürlich nur theoretisch) 450 Mbit/s im Download. Das sind enorme Unterschiede.

Wer unter langsamem LTE Internet leidet, hat vielleicht einen veralteten LTE Router.

Moderne Geräte mit Unterstützung für aktuelle LTE Versionen findest du in unserer Bestenliste, in der Vergleichstabelle oder in der Bestsellerliste.


Fazit: LTE Signal verstärken

Wer das eigene LTE Signal verstärken möchte, findet in diesem Ratgeber einige hilfreiche Tipps.

Grundsätzlich sollte man immer damit anfangen, den Router innerhalb der eigenen vier Wände zu verstellen und dabei nach den besten Werten suchen. Den besten Empfang hat man dann, wenn der Router an ein Fenster gestellt wird, welches in die Richtung des nächsten Mastens schaut.

Noch besser wird der Empfang, wenn der Router besonders weit oben im Zimmer positioniert wird.

Weiters ist bei der LTE Funktechnik vor allem ein direkter Blickkontakt zwischen Router und Mobilfunkmasten wichtig.

Ist der nächste Masten mehr als 10 Kilometer entfernt, muss eine externe Antenne her. Diese wird an der Außenseite des Hauses montiert und per Koaxialkabel mit dem Router verbunden.

Da die LTE Masten immer weiter ausgebessert und aktualisiert werden, sollte man auch einen aktuellen Router mit Unterstützung für LTE Advanced besitzen.

Dafür empfehlen wir einen Blick in unsere Vergleichstabelle.

Letztes Update der Amazon Preisdaten:  7.05.2021. Falsche Preisangaben möglich.