Google WiFi: Das etwas andere Wlan-System von Google

Wlan ist schnell, Wlan ist praktisch und Wlan ist einfach einzurichten. Bis jetzt hatte die Verbindungsmethode jedoch ein großes Manko: Auf großen Flächen und in großen Häusern war nur ein Teil mit Wlan abgedeckt. Für den Rest brauchte man Wlan Repeater (die das gesamte Netz verlangsamen) oder mehrere separate Router. Google geht mit dem Google WiFi andere Wege und will dieses Problem komplett aus der Welt schaffen: Googles Wlan-Ansatz besteht daraus, mehrere kleine „Points“ aufzustellen, die für eine flächendeckende und schnelle Drahtlosverbindung sorgen sollen.

Den aktuellen Preis, Rezensionen & mehr zu Google WiFi findest du bei Amazon.de!

Google WiFi

Google WiFi: Besseres Wlan oder Werbegag?

Die Ankündigung von Google einen Wlan Router herzustellen sorgte in der Netzwerkbranche für Aufsehen. Der Internetgigant, der eigentlich eher für Softwareinnovationen bekannt ist, will einen eigenen Router verkaufen? Und der soll sogar besser als herkömmliche Geräte sein? Klingt utopisch. Wir sehen uns in diesem Beitrag an, was du dir von Googles Router erwarten darfst.

So funktioniert’s

Bei „altmodischen“ Routern versorgt ein Router die Umgebung mit Wlan. Dies funktioniert jedoch nur auf eine gewisse Distanz. Google WiFi ersetzt diesen Router mit mehreren weißen, runden Dingern. Diese sind miteinander verbunden. Da man so viele Router verwenden kann wie man will, könnte man theoretisch auch die Garage oder andere Teile des Grundstückes versorgen.

Die Google WiFi Points sind in einem Mesh-Netzwerk miteinander verbunden. Das bedeutet, dass sie ein einziges Wlan Netzwerk erstellen, mit welchem man immer verbunden bleibt. Man muss also nicht immer manuell von Point zu Point wechseln.

Schneller & besser als normales Wlan

Google präsentiert auf der Seite des WiFi Routers drei Möglichkeiten zur Verbindung mit einem Wlan Netzwerk.

Die erste wäre die direkte Verbindung mit einem Router. Das funktioniert ganz gut, man hat jedoch eine begrenzte Reichweite. Vor allem ältere Modelle haben eine sehr kleine Reichweite.

Die zweite Variante ist die Verbindung über einen Wlan Repeater. Dieser verstärkt das Signal, vermindert jedoch die Geschwindigkeit. Jedes gesendete und empfangene Bit läuft schließlich über ein Drittgerät, welches die Daten verarbeiten und weitergeben muss.

Die dritte und beste Variante: Die Verbindung über ein Mesh-Netzwerk. Dieses sorgt dafür, dass die Verbindung überall gleich schnell und lückenlos funktioniert. Hier werden auch nicht mehrere einzelne Wlan Netzwerke verwendet, sondern ein großes und starkes Netz.

So viele Google WiFi Points brauchst du

Abhängig von der Größe des Einsatzgebietes kann man sich einen, zwei oder mehrere Google WiFi Points holen.

Die Empfehlungen des Unternehmens:

  • bis 140 Quadratmeter: In diesem Fall reicht ein Google WiFi Point.
  • 140 m² bis 280 m²: 2 Google WiFi Points
  • 280 m² bis 420 m²: 3 Google WiFi Points

Wenn dein gewünschtes Abdeckungsgebiet noch größer ist, kannst du natürlich mehrere Points einsetzen.


Rezensionen & Testergebnisse: Google WiFi

Das Presseecho zu Google WiFi ist durchaus positiv ausgefallen. Die Tester von Chip.de loben zB. die schnelle Einrichtung, die gute Flächenabdeckung und das tolle Design. Auch die Kollegen von Golem.de haben sich Googles Wlan Lösung angesehen. Auch hier wird im Fazit die schnelle Einrichtung und die große Reichweite erwähnt.

Die App ist einfach zu bedienen und für das Einrichten der Verbindung muss man kein Netzwerkprofi sein. Diese leichte Konfiguration könnte für Technikfreaks auch gleichzeitig einen Minuspunkt darstellen. Im Gegensatz zu anderen Wlan Routern fehlen hier viele Einstellungsmöglichkeiten. Hier muss man auf Googles Software-Automatismus vertrauen.

Wir empfehlen Google WiFi allen, die sich nicht mit komplizierten Netzwerkeinstellungen herumschlagen möchten und trotzdem ein schnelles, sicheres und vor allem stabiles Wlan Netzwerk für ihre eigenen vier Wände möchten.