Wlan Sniffer: In fremden Netzen rumschnüffeln?

Wlan SnifferBei einem Wlan Sniffer ist der Name Programm: Die Software ermöglicht es, fremde Netzwerke aufzuspüren und Teile des Datenverkehrs abzufangen. Immer wieder hört man, dass mithilfe von solchen Programmen sensible Daten gestohlen werden. Das soll sogar ziemlich unkompliziert funktionieren: Einfach in die Nähe eines Netzes begeben, Sniffer-Software öffnen und Daten abhören. Doch geht das überhaupt so einfach? Und außerdem: Wie kann ich mich davor schützen?

In diesem Ratgeber-Artikel zum Thema Wlan Sniffer klären wir alle offenen Fragen zum Thema.


Begriffserklärung: Wlan Sniffer

Laut Wörterbuch und Online-Enzyklopädie ist ein „Wlan Sniffer“ ein Programm, welches drahtlose Netze 1. auffinden und 2. übertragene Daten abhören kann.

„Sniffer“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „Schnüffler“.

Dass solche Programme existieren ist kein Mythos: Tatsächlich tauchen bei Google unter dem Suchbegriff „WiFi Sniffer“ einige Programme auf, die versprechen, in fremden Netzen rumschnüffeln zu können.

Man unterscheidet zwischen aktiven und passiven Wlan Sniffern. Obwohl beide das gleiche Ziel verfolgen – die Spionage von Netzwerken – gehen sie mit unterschiedlichen Methoden an die Sache ran.

Aktive Schnüffler

Aktive Sniffer sind Programme, die Probe-Requests senden. Hier wird also abgefragt, ob sich ein Netzwerkrouter / Access-Point in der Nähe befindet. Wlan Geräte, die diese Abfrage empfangen können, antworten. Diese Art von Sniffer kann jedoch abgewehrt werden, indem die Antwort auf Access-Point-Seite einfach abgeschaltet wird. Dann findet ein aktiver Schnüffler das Netzwerk nicht mehr.

Passive Schnüffler

Diese Sniffer senden keine Abfragen aus und hier bedarf es auch keiner Antwort. Sie bleiben daher unentdeckt. Passive Programme erkennen die Parameter von Netzwerken in der Umgebung und können sogar WEP-Schlüssel erraten. Daher wird Wlan Nutzern immer empfohlen, auf die neueste Sicherheitstechnik (WPA 2) umzusteigen.

In den USA werden passive Sniffer von sogenannten „Wardivern“ dazu verwendet, Wlan Karten von Städten zu erstellen. Diese Fahrer fahren mit ihren Laptops und Empfangsgeräten durch die Gegend und suchen offene oder unsichere Netzwerke.

Wozu werden Wlan Sniffer genutzt?

Die Motivationen, einen Wlan Sniffer zu verwenden, können vielseitig sein. Einerseits kann man mit dem Sniffing offene Wlan Netze finden, andererseits können unsichere Netzwerke gehackt und Daten ausspioniert werden. Kriminelle könnten somit beispielsweise Kreditkartendaten abfangen. Wlan Sniffer werden jedoch auch von Eltern verwendet, um zu sehen, was die Kinder im Internet treiben.

Wie kann ich mich vor Wlan Sniffern schützen?

Am besten kann man sich vor Wlan Sniffern schützen, in dem man einen modernen Router mit aktuellen Sicherheitsfunktionen verwendet. Außerdem empfiehlt es sich, das Wlan Netzwerk zu „verstecken“. Damit wird die SSID ausgeblendet und das Wlan fällt nicht so stark auf.

Welche Programme fürs Wlan Sniffing gibt es?

Ein bekanntes Programm ist Acrylic WiFi. Das Programm untersucht Netze und kann auch Wlan-Pakete einsehen. Es ist auch möglich, den Traffic einzufangen.

Ein weiteres – vor allem in der Wardriving-Szene bekanntes – Programm ist NetStumbler. Es ist kostenlos, einfach zu bedienen und der Funktionsumfang ist mächtig. Wer auch verborgene Netze finden möchte, die ihre SSID nicht aussenden, der muss beispielsweise auf Kismet umsteigen. Während NetStumbler als aktiver Sniffer arbeitet, ist Kismet ein passiver Sniffer.