Wie funktioniert ein Wlan Router?

Wlan Router einrichten: NahaufnahmeEin Wlan Router hilft uns dabei, ins Internet einzusteigen und zu surfen. Ohne Wlan Router wäre das Leben heutzutage viel anstrengender. Jeder, der ins Internet gehen möchte, müsste ein Netzwerkkabel ins Notebook stecken und sich mit den Komplikationen kabelgebundener Netzwerke herumschlagen.

Wlan ist da viel unkomplizierter: Einfach mit dem Drahtlosnetzwerk verbinden und lossurfen.

Doch was steckt dahinter? Wie funktioniert ein Wlan Router? In diesem Beitrag erklären wir die technischen Hintergründe eines drahtlosen Routers.


Bedeutung

Das Wort „Router“ kommt aus dem Englischen und ist vom Wort „Route“ abgeleitet, was „Weg“ oder „Kurs“ bedeutet.

Der Router ist also für den Weg und somit die Verbindung zwischen Gerät (beispielsweise Smartphone) und Internet zuständig. Funktioniert der Router nicht, gibt’s auch keine Verbindung zum Internet.

Bei einem Wlan Router handelt es sich um ein technisches Gerät, welches die Daten zwischen lokalen Teilnehmern und dem Internet hin- und her sendet. Router werden zwar meist von Internetanbietern bei Abschluss eines neuen Vertrags an die Kunden verkauft, man kann jedoch auch selber einen Router kaufen – ohne Vertrag.

Erklärung: Wird ein Router eingeschaltet, verbindet er sich erstmal mit dem Internet. Anschließend werden die Internetdaten per Wlan oder Lan an die mit dem Router verbundenen Geräte weitergegeben.

Funktionsweise

Anhand eines einfachen Surf-Beispiels möchten wir erklären, wie ein Wlan Router funktioniert. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder, sobald eine neue Webseite aufgerufen wird.

  1. Max möchte eine Webseite aufrufen. Dazu tippt er in den Browser „www.google.de“ ein.
  2. Der Browser sendet die Anfrage weiter an den Router.
  3. Abhängig von der verwendeten Technik, fragt der Router per DSL oder Mobilfunknetz nach, welche IP-Adresse die Domain „www.google.de“ hat.
  4. Der Internetanbieter antwortet mit einer IP-Adresse, beispielsweise 172.217.21.195.
  5. Der Router öffnet die IP-Adresse und sendet die Daten zurück an den Browser.
  6. Im Browserfenster von Max erscheint die Startseite von Google.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein Router den Vermittler zwischen dem WWW und lokalen Computern darstellt.

Fazit

Der Router ist die Schnittstelle zwischen dem lokalen Netzwerk und dem globalen Internet. Die Geschwindigkeit hängt jedoch eher weniger vom Router ab. Zwar ist der Router ein wichtiger Knotenpunkt im Internetverkehr, die meisten Router heutzutage haben jedoch enorme Kapazitäten, die bei normalem Surfverhalten nicht ausgenutzt werden.

Vielmehr ist die verwendete Technik für die Internetgeschwindigkeit verantwortlich. Lebt man beispielsweise am Land, so ist DSL meist langsam. Das liegt an den veralteten Kabeln. Als Nutzer kann man dann auf mobiles Internet umsteigen. Mobiles Internet ist oft schneller, da hierbei Techniken wie LTE oder 3G zum Einsatz kommen.

Im folgenden Video von BrainStack wird das Prinzip von Wlan technisch genauestens erklärt – auch Wlan Router kommen dabei vor.